Vogel fliegt über den See
Wie ich arbeite

Verschiedene achtsamkeitsbasierte Methoden der Humanistischen Psychologie sowie traumatherapeutische und körperpsychotherapeutische Ansätze prägen meine Arbeit.

Kreis des Erlebens
Zunächst lernen wir uns bei einem für beide Seiten unverbindlichen Erstgespräch kennen. Dabei können wir beide fachliche und zwischenmenschliche Aspekte wahrnehmen und Sie haben die Gelegenheit, das Terrain für die zukünftige Zusammenarbeit zu erkunden und zu prüfen. Zu prüfen, ob Sie sich verstanden fühlen, Ihr Anliegen erkannt wurde. Bitte schauen Sie auch , ob Sie sich einlassen können/möchten und gleichzeitig den Eindruck haben, auf eigenen Füßen zu stehen oder dort zu landen.

Bei meinem prozessorientierten Arbeiten hat es sich bewährt, nach den ersten 5 Sitzungen, ein Resumee zu ziehen, eine Rückschau zu halten: „Was haben Sie bisher erreicht? Welche alten Aspekte sind bearbeitet und können verabschiedet werden? Welche neuen Aspekte sind hinzugekommen? Möchten Sie diese neuen Aspekte weiter verfolgen? ...“

In diesem Sinne verläuft auch die weitere Arbeit bis Sie den Eindruck haben angekommen zu sein.

Dort angekommen zu sein, wo Sie zunächst sein wollen.
Meine Grundhaltung

Es ist mir eine Ehre, Carl Rogers zu zitieren, dessen Worte meine Grundhaltung so stimmig beschreiben:

„Eines der befriedigendsten Gefühle habe ich, wenn ich einen Anderen auf dieselbe Weise genieße wie zum Beispiel einen Sonnenuntergang. Menschen sind genauso wundervoll wie ein Sonnenuntergang, wenn ich sie sein lassen kann. Ja, vielleicht bewundern wir einen Sonnenuntergang gerade deshalb, weil wir ihn nicht kontrollieren können. Wenn ich einen Sonnenuntergang betrachte, höre ich mich nicht sagen,“Bitte das Orange etwas gedämpfter in der rechten Ecke und etwas mehr Violett am Horizont und ein bisschen mehr Rosa in den Wolken.“ Das mache ich nicht. Ich versuche nicht, einem Sonnenuntergang meinen Willen aufzuzwingen. Ich betrachte ihn mit Ehrfurcht.“
(Carl Rogers)
Nicoline  Rosemann